5 häufige Verdauungsstörungen bei Deutschen Schäferhunden

  • Whatsapp

Verdauungsstörungen bei Deutschen Schäferhunden: Deutsche Schäferhunde sind ausgezeichnete Haustiere, aber leider leiden sie selbst und ihre Besitzer oft unter gesundheitlichen Problemen.

Häufig sind Verdauungsprobleme und ein empfindlicher Magen. Diese können von leicht bis bösartig reichen, daher ist es wichtig, die Gesundheit Ihres Hundes und (auch wenn es sich um grobe) handelt, den Stuhlgang im Auge zu behalten.

Wenn Sie einen Deutschen Schäferhund haben, sollten Sie regelmäßig Ihren Tierarzt bezüglich der Ernährung Ihres Hundes konsultieren. Abhängig von den darin enthaltenen Problemen müssen Sie sich möglicherweise anpassen, indem Sie bestimmte Arten von Lebensmitteln eliminieren, Nahrungsergänzungsmittel hinzufügen oder eine Rohkostdiät erstellen.

Mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit werden Sie die Magenprobleme Ihres Hundes in den Griff bekommen, damit er glücklich leben kann und Sie nicht viel Schmutz aufräumen müssen.

Magen- und Darmbeschwerden sind da

  1. Durchfall
  2. Eosinophile Gastroenteritis
  3. Geschwür
  4. Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI)
  5. Toxisches Darmsyndrom

1. Durchfall bei Deutschen Schäferhunden

Durchfall beim Deutschen Schäferhund kann verschiedene Ursachen haben, wird aber in der Regel durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Parasiten verursacht. Wenn Ihr Hund regelmäßig Durchfall hat, ist Ihr erster Schritt normalerweise eine Suche nach Parasiten, da Ihr Tierarzt Sie bei der Behandlung unterstützen kann.

Wenn kein Parasit vorhanden ist, wird Ihr Hund auf alles in seiner Ernährung negativ reagieren. Nahrungsmittel wie Milch, Fette, Ballaststoffe und Vollkornprodukte können zu Durchfall beitragen. Sie müssen ein wenig ausprobieren, um herauszufinden, was Ihrem Hund hilft.

Andere Verhaltensfaktoren wie übermäßiges Essen und Angst (oder übermäßiges Essen) können ebenfalls zu Durchfall führen.

Sie sollten immer darauf achten, dass Sie Ihren Hund nicht überfüttern, Deutsche Schäferhunde haben einen empfindlichen Magen und Durchfall kann schnell Durchfall bekommen.

Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihrem Hund nicht zu viel füttern und regelmäßig moderate Bewegung anbieten, um Stress abzubauen. Machen Sie unmittelbar nach dem Essen keine intensiven Übungen.

Viele Erbkrankheiten können bei Ihrem Shepard zu wiederkehrendem Erbrechen, Durchfall oder Gewichtsverlust führen. Zu diesen Erkrankungen gehören Pankreas- oder Darmerkrankungen, Nahrungsmittelempfindlichkeit und Nahrungsmittelallergien.

Einige dieser Probleme können sehr früh im Leben Ihres Hundes auftreten.

Um diesen Erkrankungen vorzubeugen, füttern Sie nur hochwertige Haustiere (wir können Ihnen bei der Auswahl des richtigen Futters helfen) und vermeiden Sie vor allem Snacks und Tafelnahrung.

Feste, die viel Fett, Natrium oder künstliche Lebensmittel (wie die Ernährung von Menschen) enthalten, sind besonders schlecht für die Verdauung Ihres Freundes.

Die in diesem Pflegeleitfaden enthaltene Gesundheitstabelle listet die spezifischen Verdauungsstörungen Ihres Haustieres auf.

2. Eosinophile Gastroenteritis beim Deutschen Schäferhund

Die eosinophile Gastroenteritis ist eine Entzündung des Darms und des Magens Ihres Hundes.

Chronischer Durchfall, insbesondere wässriger Durchfall, kann ein Anzeichen für diese Erkrankung sein. Andere Symptome sind Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.

Sie sollten in der Lage sein, das Problem anhand Ihrer nassen Stuhlprobe zu diagnostizieren. Eosinophile Gastroenteritis kann mit Steroiden oder anderen Medikamenten behandelt werden, die das Verdauungssystem in Ordnung bringen und Entzündungen reduzieren.

Entzündliche Darmerkrankungen, eine Gruppe von Erkrankungen, die eine Entzündung des Magen-Darm-Trakts verursachen, können ähnliche Symptome verursachen und sollten ebenfalls von Ihrem Tierarzt behandelt werden.

3. Ulzera beim Deutschen Schäferhunde

Deutsche Schäferhunde leiden an Geschwüren, die mit anderen Verdauungsproblemen zusammenhängen, als Folge von Medikamenten gegen andere Probleme (z. B. Schmerzmittel gegen Hüftdysplasie).

Ein Geschwür ist eine Halsentzündung, die durch einen Riss der Magen- oder Darmschleimhaut entsteht.

Es kann Ihrem Hund Schmerzen bereiten und Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Erbrechen (manchmal einschließlich Blut), blutigen Stuhlgang, Schwäche und Anämie verursachen.

Häufig erfordert die Behandlung von Geschwüren eine Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung. Ihr Tierarzt muss behandelt werden, um den Flüssigkeitsspiegel Ihres Hundes wieder auf den Normalwert zu bringen.

4. Exokrine Pankreasinsuffizienz

Eine exokrine Pankreasinsuffizienz entsteht, wenn die Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes die Fähigkeit verliert, selbst genügend Verdauungsenzyme zu produzieren.

Ihr Verdauungssystem benötigt diese Enzyme, um Protein, Fett und Kohlenhydrate abzubauen. Wenn ein Welpe EPI hat, kann er möglicherweise keine Nährstoffe in das Futter aufnehmen.

Dies bedeutet, dass es, selbst wenn es die richtige Nahrung zu sich nimmt, unterernährt werden und verhungern kann, wenn es nicht richtig behandelt wird.

Wenn Ihr Hund EPI hat, stellen Sie möglicherweise fest, dass er immer hungrig ist und trotz normaler Nahrung abnimmt.

Sie können auch nicht gefressene Dinge essen, einschließlich Kot im Allgemeinen. Hunde mit EPI haben oft viel Furz und können oft kacken. Ihr Stuhl kann eine laufende Nase annehmen und gelb werden.

EPI kann mit einem Bluttest diagnostiziert werden. Da es so gefährlich ist, ist es wichtig, Ihr Hündchen immer dann zu testen, wenn Sie ein chronisches Verdauungsproblem haben, insbesondere wenn Sie beginnen, Gewicht zu verlieren.

Ihr Tierarzt kann Ihnen bei der Behandlung von EPI mit einer speziellen Diät, Enzym- und Vitaminpräparaten sowie Antibiotika helfen.

5. Toxisches Darmsyndrom beim Deutschen Schäferhund

Das Toxic-Darm-Syndrom ist seltener als andere Verdauungsprobleme, aber es ist bei Deutschen Schäferhunden häufiger als bei anderen Hunderassen. Es ist wichtig, sich dieses Syndroms bewusst zu sein, da es oft tödlich ist und sehr schnell töten kann.

Deutsche Schäferhunde tragen von Natur aus eine Art von Darmbakterium namens Clostridium. Unter bestimmten Bedingungen können sich diese Bakterien in großer Zahl vermehren, in den Blutkreislauf des Hundes gelangen und eine toxische Wirkung haben.

Leider stirbt der Hund in diesem Fall normalerweise innerhalb weniger Stunden. Da das Toxic-Gut-Syndrom so schnell tötet, ist es wichtig, es zu verhindern.

Einige Tierärzte empfehlen ein Nahrungsergänzungsmittel auf Joghurtbasis , das helfen kann, den Bakterienspiegel im Darm Ihres Hundes zu kontrollieren.

Sie sollten mit Ihrem Tierarzt über den besten Plan zur Vorbeugung des Toxic Gut Syndroms sprechen.

Vorbeugung von Magenproblemen bei Deutschen Schäferhunden

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um zu verhindern, dass Ihr Hund eine dieser Erkrankungen entwickelt.

Der gängigste und einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, sicherzustellen, dass Ihr Hund das richtige Futter für ihn frisst.

Damit Ihr Hund nicht durch Magenprobleme gefährdet ist, wissen Sie, dass Sie hochwertiges Futter bekommen.

Tatsächlich müssen Sie sicherstellen, dass Sie eine gute Mischung aus Protein, Fett und Kohlenhydraten erhalten. Für einen Hirten entspricht dies etwa 20 % seiner Kalorien aus Protein und 5 % aus Fett (abzüglich 2 %, wenn Sie den Welpen füttern).

Wichtiger als die Aufschlüsselung der Nährstoffe sind jedoch die hochwertigen Inhaltsstoffe und die verwendeten spezifischen Inhaltsstoffe. Versuchen Sie, glutenfrei oder zumindest weniger Getreide zu essen.

Das beste Futter, das wir empfehlen, insbesondere wenn Ihr Hund irgendwelche Magenprobleme hat, ist unten aufgeführt.

In Bezug auf Protein möchten Sie sicherstellen, dass Sie eine hochwertige Proteinquelle wählen. Gute Proteinquellen für Hirten sind ganzes Fleisch wie Rindfleisch, Fisch und andere Innereien.

Hühnchen ist nicht das beste Futter für Hirten, da die meisten mit Hühnchen zubereiteten Lebensmittel Nebenprodukte enthalten, die für niemanden gut sind, insbesondere nicht für Hirten mit einem empfindlichen Magen.

Achten Sie in Bezug auf Fett darauf, dass Sie sich mit hochwertigen Fettquellen ernähren.

Omega-3-Fettsäuren sind die besten, und Sie können eine an Omega-3-Fettsäuren reiche Ernährung zu sich nehmen oder eine Ernährung wählen, die Fisch als Hauptproteinquelle verwendet, da Fisch reich an Omega-3-Fettsäuren ist.

Letzte Worte

Dieser Blogartikel ist nach bestem Wissen des Hundeliebhabers korrekt und wahr. Es ist kein Ersatz für diagnostische, diagnostische, therapeutische, verschreibungspflichtige oder formelle und personalisierte Ratschläge von Tierärzten.

Tiere, die Anzeichen und Symptome von Leiden aufweisen, sollten sofort von einem Tierarzt untersucht werden.

Related posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *